Diskussion um PBA Organisation: Ein leidiges Thema

Leider ist die Menschheit nicht lernfähig. Ich bin ein winziges Licht im Dreiband-Billard-Sport. Nur ein Glühwürmchen im Konzert der Großen. Ich bin auch kein Profi, sondern spiele nur Dreiband weil es mir Spaß macht und das schon seit mehr als 40 Jahren. Ich  könnte ausflippen wenn ich mal einen GD von 0,7 spiele, kommt aber sehr selten vor.

Trotzdem nehme ich seit fast 7 Jahren an den UMB-World-Cups teil. Wir, meine Frau Sabine und ich, verbinden diese Teilnahmen immer mit einem Kurzurlaub in den  jeweiligen Veranstaltungsorten. 100 € Startgeld ist es mir wert. Das ist das Los der Billardtouristen!

Seit der Zeit der Amphibien entwickelte sich der Mensch, vom Wesen mit  Flossen und ohne Arme bis zum heutigen Entwicklungsstand. Es wuchs alles mit, bis auf das Hirn. Damit bin ich bei der PBA-Tour. So etwas hatten wir schon einmal, nämlich die BWA, ein an sich gutes Konzept, doch es spaltete die Billardspieler. Es gab zwei Billardverbände, zwei Weltmeistertitel, zwei Europameister und so weiter. Nicht das was wir sehen wollen, sagte sich der Billard-Fan. Ein schlechtes Beispiel, siehe auch die Box-Verbände.

Soma Bay Ägypten WC 2018

Nun haben wir an der Spitze der UMB (Union Mondiale de Billard) einen Präsidenten, Farouk Barki, der schon seit Jahren sein Herzblut dafür einsetzt, den Billard-Sport weiter voran zu bringen. Ohne Frage ist ihm dies gelungen. Die Preisgelder wurden nahezu verdoppelt. Die Profis können zumindest jetzt davon leben, Sponsorengelder kommen noch dazu und eventuell noch ein paar andere Zuwendungen. Aber das gönne ich ihnen von Herzen. Im Snooker-Billard gibt es wahrscheinlich das Doppelte bis 10fache zu verdienen, aber der Trainingsaufwand ist bei Beiden gleich hoch einzuschätzen.

Kozoom hat in den letzten Jahren mit seinem Angebot den Billardsport im Internet weitgehend einer großen Interessenten-Gemeinschaft nähergebracht. Für den Billard-Fan kostet dieses Vergnügen 84.- € im Jahr. Man kann auch monatlich bezahlen. In meinem Leben habe ich schon viel Geld für Dinge ausgegeben, die ich nachträglich aufs Bitterste bereute, die Investition bei Kozoom gehört nicht dazu. Manchmal gibt es (oder gab es) einige verwackelte Bilder, die von einigen der Nutzer von Kozoom stark kritisiert wurden, aber meistens war Kozoom gar nicht verantwortlich für die mangelhafte Bildqualität.

Soma Bay Ägypten, WC 2018

Nochmals zurück zur UMB bzw. CEB. Deren Arbeit für den Billardsport kann sich sehen lassen. Farouk Barki (UMB), Diane Wild (CEB), Herbert Thuer, Rainer Selgrath  und vielen anderen, die ich nicht hier alle erwähnen kann, sende ich meinen persönlichen Dank dafür. Ausdrücklich erwähnen möchte ich an dieser Stelle auch meine persönlichen Freunde Bilo, Willem, Stephan, Jörg und Harold. Die Referees leisteten immer eine hervorragende Arbeit bei den Dreiband-World-Cups in aller Welt.

„Ich war noch niemals in New York“, das wird sich dieses Jahr ändern, diesen Traum werden wir uns in diesem Jahr erfüllen. Start beim Verhoeven Cup in NY, ich habe mich von Charles Brown in die Meldeliste eintragen lassen. Korea und Vietnam und auch Porto haben wir dieses Jahr nicht in der Auswahl (leider), dafür aber auf jeden Fall am Jahresende 2019 wieder den World Cup im Sheraton Soma Bay, Ägypten (Gruß an Amr und Farouk).

Meine nächsten Einsätze sind die Landeseinzelmeisterschaften Dreiband in NRW Kl. III (MB) in Gütersloh (Vorrunde) am 30.03.2019, dann der deutsche Seniorenpokal Dreiband (MB) in Velbert vom 11. bis 15.06.2019.
Offen sind noch meine Teilnahmen am Weser-Cup in Langendamm (SCB)? Crazy Billards in Rosmalen (NL) bei Dick Jaspers ? Tandem-Pokal beim CV Kassel ? Und die drei German Grandprixs, zu denen ich noch keine näheren Informationen habe. Außerdem die LEM Dreiband am kleinen Tisch, da stehe ich aber noch auf der Nachrückerliste.

Dies ist der neueste Stand vom 20.03.2019

Der Bericht vom World Cup in Ägypten 2018, Soma Bay fehlt noch, ich hoffe ich kann ihn noch irgendwie unterbringen.

Ich wünsche all meinen Billardfreunden in Deutschland und dem Rest der Welt alles GUTE, allzeit GUT Stoß, Gesundheit und viel Erfolg beim Billardspielen.

Peter Ehrhardt

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Diskussion um PBA Organisation: Ein leidiges Thema

  1. Jörg Unger sagt:

    Ein wirklich toller Artikel, Peter. Und Danke für die persönliche Erwähnung, Es ist klasse, Sabine und Dich immer mal wieder an wechselnden Orten der Welt zu treffen, an denen irgendeine Form von Billard stattfindet. Das Treffen der internationalen Stars und Beobachten der Meister, wie sie brillante und technisch anspruchsvolle Lösungen spielen, ist, was das Schiri-Leben ausmacht.

    Die Entwicklung PBA sehe ich auch mit Sorge und fürchte, irgendwann einen Frederic nicht mehr bei seinem exzellenten und spektakulären Spiel aus nächster Nähe zu sehen. Ich kann die Argumente der zur PBA wechselnden Spieler verstehen, aber auch die der UMB. Eine verfahrene Sache…

    Seien wir gespannt, wie es weiter geht und hoffen, es gibt nicht solch eine Spaltung wie zu BWA-Zeiten…

    Wir sehen uns.

    Lieber Gruß aus Hamburg auch an Sabine

    • Peter Ehrhardt sagt:

      Hallo Jörg,

      danke für den Kommentar und entschuldige das späte Freischalten, es kommt selten vor, dass direkt hier kommentiert wird, danke! Wir werden versuchen, beim GGP in Wedel wieder vorbei zu kommen! Herzliche Grüße, Peter und Sabine

Kommentar verfassen